homesick

Als kleines Mädel hatte ich furchtbar Heimweh und hab’s, außer bei meinen Großeltern, niergendwo ausgehalten.

Das hat sich allerdings bald ausgewachsen und die Reiselust wurde immer mehr und immer größer. Und dennoch, auch heute kenn ich noch so ein Gefühl, das sich wohl am besten mit Heimweh umschreiben lässt.

Ich mein damit, diese ungeheure Sehnsucht nach bestimmten Orten und die Sehnsucht nach bestimmten Menschen. Heimweh trifft da schon zu, sind es doch Orte, an denen ich mich zu Hause fühle und Menschen, die mir ein Stück weit Heimat geworden sind.

Jetzt im Moment geht’s mir auch grad so. Einerseits möcht ich grad schrecklich gern in London sein. Ein sehr lieber Bekannter bzw. Freund ist zur Zeit dort und lässt mich mit Bildern an seinen Eindrücken teilhaben. Ich freu mich sehr drüber und merk beim Anschauen auch, wie groß die Sehnsucht im Moment mal wieder ist, selber dort zu sein…..

Und andererseits vermiss ich grad auch einen Menschen, der mir sehr nahe ist, außerdem sehne ich mich nach einem gemütlichen Kaffee mit einer Freundin (die übrigens ebenfalls in London wohnt), ich würd furchtbar gern losfliegen, um wieder einen anderen Freund in Jerusalem zu treffen und und und……

Eigentlich ist es doch auch etwas sehr Schönes, Menschen und auch bestimmte Orte so lieb gewonnen zu haben, dass man sie zwischendurch eben dann mal wieder ganz schrecklich vermisst.

Bei Orten geht es mir oft so, dass ich Farben, Geräusche und Gerüche erinner, dass ich in Gedanken dann Straßen entlang laufe und mich an Zeiten vor Ort erinnere.

Und wenn ich im Moment so an den Menschen denk, den ich jetzt eben  vermiss, dann ist das ganz ähnlich. Da erklingt in Gedanken die Stimme, da seh ich ein Lächeln vor mir oder das Meer in den Augen aufbrausen und erinnere mich auch da an gemeinsame Augenblicke.

Und bei all der Wehmut darüber, dass Menschen und Orte gerade nicht erreichbar sind, da  bahnt sich doch auch ein Lächeln seinen Weg.

Ein Lächeln und die Freude darüber, sich an sovieles Gemeinsame erinnern zu können.

Ein Lächeln und die Freude darüber, dass es wieder Gemeinsames geben wird, dass dabei neue Erinnerungen entstehen werden, die mich dann in jenen Momenten wieder begleiten werden, wenn das Heimweh sich wieder breit macht und wenn die Sehnsucht wieder groß wird.

Außerdem stell ich immer wieder fest, dass mir jene, die ich vermisse, grad in solchen Zeiten eigentlich sehr nahe sind, weil ich sie so sehr präsent in meinen Gedanken und Bildern bei mir habe. Und das ist doch auch etwas sehr Schönes. Oder?

Advertisements

Über borsetta

Gedanken zum Leben....Gedanken mittten aus dem Leben..... Teilen mit jenen.... die sich die Zeit dafür nehmen.... im Jetzt leben.... genießen und zwischendurch immer wieder einen Espresso trinken.... Zeige alle Beiträge von borsetta

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: