Monatsarchiv: April 2010

eine weise Geschichte….mir erzählt worden…

In einem Indianerdorf lebte einst ein kleiner Junge mit seinem Großvater. Der Junge liebte seinen Großvataer sehr und genoss die Zeiten, die er täglich mit ihm verbringen konnte. Die beiden waren ein Herz und eine Seele. Sie waren viel zusammen unterwegs und der kleine Indianderjunge konnte von seinem Großvater lernen. Er liebte es, in das gütige und liebevolle Gesicht seines Großvaters  zu schauen.

Eines Tages jedoch, als sie so am Fluß saßen, erschrak der Junge als er indas Gesichtt seines Großvaters blickte…es war düster, grimmig und es schien ihm, als würden Wolken durch das Gesicht des Großvaters ziehen. So einen Gesichtsausdruck hatte er bei ihm wahrlich noch nie gesehen.

Nach einer kurzen Weile kehrte der freundlich gütige Ausdruck wieder in das Gesicht des Großvaters zurück und der Junge getraut sich zu fragen. „Großvater, was war denn gerade los? So habe ich dich noch nie gesehen!“ Der Großvater meinte:“ Ach weißt du mein Junge, ich habe nur gerade an eine Situation von früher gedacht. Jemand, der mir sehr nahe stand hat mir damals übel mitgespielt, mich belogen und sehr verletzt. Ich habe den Zorn und die Trauer darüber gerade gespürt und ich dachte nach, ob ich mich denn irgendwann dafür noch einmal rächen sollte.“ Der kleine Indianerjunge staunte nicht schlecht, als er das so hörte. „Ja, Großvater, und was passierte dann, dein Gesicht ist jetzt ja wieder ganz freundlich und du lachst wieder!?“ „Weißt du, dann hab ich mir plötzlich gedacht, was bin ich doch für ein alter Narr. Es geht mir gut, ich bin gesund, ich kann mich mit dir hier an der Natur erfreuen und ich habe Menschen um mich, die mir wichtig sind. Da ist alles andere doch eigentlich unwichtig. Aber weißt du,manchmal ist das mit meinen Gefühlen so, als ob zwei Wölfe gegeneinander kämpfen würden.“ Der Indianerjunge blickte seinen Großvater erstaunt an und fragte: „Und welcher der beiden Wölfe gewinnt dann??“

„Ach weißt du“, antwortete der Großvater, „immer der, den ich füttere.“

Advertisements

Von Drachen, Patentanten und Seeungeheuern

Der Vater meines Patensohnes hat mich heut schnell zum Mittagspausenespresso eingeladen. Da sitz ich also so im Wohnzimmer und schau auf die vom weltbesten Patensohn fabrizierte Bildergalerie und bin begeistert. Ein großes Bild gefällt mir besonders gut….ein Drache, denk ich mir..und sag das auch….. nun ja, dieser Sager bringt mir ein mitleidiges Lächeln ein und eine leicht abwinkende Handbewegung…. Noch denke ich, die Bescheidenheit in Person stünde vor mir, wie süß, er wehrt das Lob ab.

Lukas holt seine Zeichen- und Malsachen, macht sich’s am Boden neben mir bequem. Ich hätt ja schon auch gern so ein Drachenbild…… mal schauen, wie meine Chancen heute so stehen:

„Lukas, hast du Lust, mir auch einen Drachen zu malen?“ „Äh, ja, welchen Drachen willst du denn haben?“ (oho…es gibt also unterschiedliche Arten von Drachen wie mir grade dämmert) „Ähm, ja so einen, wie da an der Wand eben.“ „Du, an der Wand hängt aber kein Drache….das sieht man doch“ (Mist, ich hab das Kunstwerk also verkannt….ich beginne zu überlegen, was es denn dann sein könnte……aber Lukas ist ohenhin schneller mit der Antwort–>) „Das ist doch ein Seeeeeeeeeeeeeeungeheuer, das sieht man doch!“ (ah ja, stimmt, das sieht man doch….menno, also wirklich, ich sollte in Hinkunft etwas genauer schauen) „Uh, ah ja, stimmt, jetzt wo du’s sagst, seh ich es auch. Das ist ja ein nettes Seeungeheuer, das hat noch ein halbes Kleeblatt im Maul“ (wieso verdreht der Kleine grad seine Augen, was hab ich denn jetzt wieder gesagt…) „Pffffffffffffffffff, das ist doch kein Kleeeeeeeblatt, das ist die Zunge, Seeungeheuer haben doch grüne Zungen!!“ (da ist er wieder, dieser leicht mitleidige Blick eines 8 jährigen auf die Tante, die sich in der Anatomie der Seeungeheuer wieder mal so gar nicht auskennt….peinlich, sehr peinlich) „Oh.Ah.uhm.Ja…entschuldige, das hab ich nicht bedacht, aber ja klar, is die Zunge. Kann ich bitte trotzdem so ein Bild von einem Seeungeheuer haben?“

„Ja,klar“ (er schnappt sich ein Blatt und schwuppdiwupp ist da eine exakte Kopie des Original Ungeheuers drauf zu finden. Er hält es mir entgegen….) „Soll ich es anmalen auch noch oder machst du das selber?“ (nunja, immerhin, er traut es mir zu) „Hm, wenn du Lust hast, dann mal es mir doch bitte auch noch an“ (er schnappt seine Buntstifte, malt Seeungeheuer samt Zunge an und schaut dann nachdenklich zu mir hoch…) „Weißt was, ich mal dir noch extra viel Wasser dazu, damit du zuhaus dann auch noch weißt, dass das ein Seeungeheuer ist.“ (schnappt sich den blauen Buntsitft, lacht von einem Ohr zum anderen und malt mir gaaaaaaaaaanz viel Meer dazu…..nun ja, so ist das eben mit den jungen Herren…übrigens Piraten-Piloten-Ritter-Profifußballer in Ausbildung….sie achten halt drauf, den unwissenderen Familienmitgliedern auch ein paar Gedankenstützen einzubauen…ich bedanke mich….)

So, und nun macht euch doch bitte selber ein Bild: (jaja, ich weiß, es ist ein klar erkennbares Seeungeheuer und kein Drache…..)

Seeungeheuer