Monatsarchiv: Januar 2011

mein megawundertolles care paket

care paket 🙂

Eine Diplomandenkrise wurde mir gestern bescheinigt 🙂 hm…in der Tat, gar nicht so unrichtig. Der Beruf und die Anforderungen, die der so mit sich bringt, das Studium, die Seminararbeiten , die zu planenden Fortbildungsveranstaltungen und die fertigzustellende Masterthesis und dazu noch ein wenig Gesundheitspipapo und schon kann der Stresspegel gehörig nach oben schnalzen….

…..und dann gibt’s da zwischendurch diese Lichtblicke, wie eben heute das Carepaket von jemandem, der mich vor ein paar Tagen in einer Besprechung getroffen hat und – obwohl wir nicht viel Zeit hatten miteiander zu reden – aus der Begegenung wohl so seine Schlüsse gezogen hat. Dabei lag übrigens ein bezaubernder Begleitbrief ….

Werte Frau Sowieso, der hiesige Verein zum Schutze schutzloser Studierender konnte jüngst feststellen, dass sie sehr gestresst, müde, schlicht „ausgelaugt“ wirken. Dies stimmte uns nachdenklich, ja sogar betroffen. Daher haben wir Ihnen das „Help + Care“ Paket der ersten Stufe zuerkannt……..

Ich hab immer noch ein breites Grinsen im Gesicht beim Gedanken an diesen Brief, bei der Auflistung und Beschreibung des Verwendungszwecks des Inhaltes….also irgendwie hat das Paket schon ein wenig seine Absicht erfüllt, würd ich mal sagen.

Es ist mir zur Zeit  große Unterstützung, wenn Menschen mich in ihrer so ganz eigenen Art und Weise zu unterstützen, zu ermutigen und auch aufzuheitern versuchen. Ich freu mich so über die unterschiedlichsten Impulse, die mich zum Lächeln bringen, aufmunternde Worte, ermutigende Zeilen und verschiedene andere Gesten…. das fängt eben bei dicken Wollsocken, die man mir rauslegt an und hört bei care paketen auf 🙂

dafür bin ich sehr dankbar. jedem einzelnen.

Advertisements

get connected

Sich zufällig einmal begegnen. Bekanntschaft miteinander schließen. Einander vorgestellt werden, small talk, feststellen, dass man gut miteinander kann. Über den small talk hinaus miteinander ins Gespräch kommen, sich austauschen über Gemeinsames. Nach kurzer Zeit sich aber wieder voneinander verabschieden.Jeder geht seine eigenen Wege, Adressen tauschen, man will sich irgendwann mal wieder treffen.

wie so oft im Leben bleibt es aber nur beim Vorsatz. Jeder (also in dem Fall ja eigentlich jede) geht seiner Wege, man ist eingespannt in seinen eigenen Terminzirkus und die Wochen vergehen und die Monate verrinnen und es werden Jahre, die ins Land ziehen.

Was bleibt, ist die Erinnerung an ein sehr nettes erstes Aufeinandertreffen. Man hört in Gesprächen mit anderen manchmal etwas von der, die man damals getroffen hat. Man nimmt ein wenig Anteil an ihrem Weg, weiß ein bisschen, was sie grad so macht.

Und dann kommt der Zufall manchmal doch auch ins Spiel. Eine Gelegenheit bietet sich, man wird einander wieder „vermittelt“ oder zugespielt. Der Kontakt ist wieder hergestellt. Ein paar mails fliegen hin und her und dann bietet sich spontan ein Treffen an.

Gesagt getan.

Was gibt es herrlicheres als in einem Kaffee zu sitzen, zu tratschen und einander zu erzählen, sich auszutauschen,  miteinander zu  lachen und sogar auch zu weinen, weil einen berührt, was die andere erzählt und dabei feststellen, wow, wie gut, dass man einander wieder getroffen hat. Sich wohlfühlen in der Gegenwart der anderen.

Sich verabschieden und wissen, diesmal werden keine Jahre vergehen, bis wir uns zum nächsten Kaffee treffen:)

(und das ist kein leerer Vorsatz, nein, definitiv nicht 🙂 )


ganz langsam….

ich möcht ganz langsam verschwinden, so langsam, dass es keiner bemerkt,möcht raum und zeit überwinden, so leise dass mich niemand hört,ich möcht mich in luft auflösen, frei von sorgen, rein ins schwerelos

einfach nur fliegen und schweben wie ein kind im mutterschoß…..

ich möcht im augenblick versinken, ich möcht in liebe ertrinken,ich möcht von morgen nichts wissen und würd die welt da draußen nie vermissen……

ganz langsam, ganz leise….

 

———————————

nicht meine worte sondern ausgeborgt von Sabina Hank….

nicht meine worte aber ich könnt’s grad nicht besser sagen….

 

 


anno nuovo

ein neues jahr hat begonnen….noch keinen tag ist es alt…. zurückschauen auf das alte….abschließen und neu beginnen.

das vergangene jahr war nicht einfach und dennoch kann ich dankbar zurückblicken, denn beim erinnern all der schwierigen momente, die es mit sich brachte, tauchen auch immer wieder die gesichter derer auf, die mich durch das jahr begleitet haben.

menschen, die mir nahe sind, die mit mir gehen und die versuchen an meinem leben teilzuhaben, genauso wie sie mich an ihrem leben teilhaben lassen.

manche menschen, die mir nahe sind/waren sind aber auch aus meinem blickfeld verschwunden – aus unterschiedlichsten gründen aber auch das ist das leben. veränderungen gehören dazu, auch wenn es nicht immer leicht fällt, lieb gewordenes loszulassen.

neue menschen sind mir begegnet und über jede einzelne dieser begegnungen, in welcher form auch immer sie stattgefunden hat, freu ich mich von herzen. ihr seid eine bereicherung für mich…..

kommunikationsformen verändern sich, durch räumliche distanzen wird es oft nötig auf online kommunikation oder telefon angewiesen zu sein. das ist einerseits zwar schön, dass es all diese medien und möglichkeiten gibt aber andererseits ersetzt das keinen gemeinsamen kaffeetratsch und das macht mich oft traurig und nachdenklich.

veränderung liegt in der luft. ich weiß nicht, wohin das neue jahr mich führen wird und was es mit sich bringen wird. ich will es auch gar nicht wissen sondern ich will versuchen jeden einzelnen tag, einen nach dem anderen anzunehmen, ihn im gegenwärtigen moment gestalten und dankbar dafür sein, dass er mir geschenkt ist.

dankbar bin ich, für das mitgehen und das begleitetsein, für die liebe, die mir andere entgegenbringen und für die impulse, die von ihnen immer wieder ausgehen und die mich zum nachdenken, zum umdenken und oftmals auch zum neudenken bringen.

es tut gut, gemeinsam auf dem weg zu sein. jeder auf seinem höchsteigenen und dennoch trotzdem auch immer wieder irgendwie gemeinsam, denn so unterschiedlich die wege wohl sein mögen, eines haben sie vermutlich alle gemeinsam: die sehnsucht.

und so wünsch ich uns, dass wir uns weiterbewegen, dass wir wachsen und werden und dass wir unseren sehnsüchten immer näher kommen und ein lächeln uns durch’s jahr begleiten wird……