Monatsarchiv: Mai 2016

Zachor – Erinnere dich.

Fest der Freude am Heldenplatz in Wien. Gerne wäre ich selber heute vor Ort dabei. 

Ich vermisse meinen Großvater und meinen Onkel Cees. Die beiden Menschen, von denen ich gelernt habe, was Freundschaft bedeutet. Mein Großvater war ungefähr 18 Jahre, Krieg, er in den Niederlanden, in der Gegend von Alkmaar. Ausgangssperre. Der junge Soldat hat Dienst und entdeckt eine junges Mädel – Tini – die noch auf der Straße unterwegs ist. Er spricht sie an, begleitet sie nach Hause, kommt ins Gespräch mit ihr. Er kommt noch ein paar Mal zu der Familie und bemerkt bei einem Besuch die illegalen Waffen. Er bemerkt, dass er, der reichsdeutsche Soldat mitten im Widerstand gelandet ist. Er verlässt das Haus und verliert darüber nie ein Wort, er kehrt aber wieder. Er riskiert sein eigenes Leben. Der Krieg führt ihn weiter zurück nach Deutschland, Dresden- beim Bombenangriff verbrennt ihm der Stahlhelm die Ohren. Er ist ein junger Draufgänger, leistet sich viel und wird immer wieder strafversetzt. Seine Kriegstagebücher lassen uns ein wenig erahnen, was er alles erleben musste. Geredet hat er darüber nie sehr viel. Er konnte nicht. Weihnachten flossen bei ihm immer Tränen. Und er hat sich wohl ein Leben lang Vorwürfe gemacht für all das was er als Soldat mitunterstützt hatte und der Menschen wegen, die durch ihn zu Tode kamen. 

Waizenkirchen, 1951. Der Krieg vorüber, mein Großvater ein jungverheirateter Familienvater. Eines Tages läutet es an der Gartentür. Ein junger Holländer steht am Zaun. Wohnt hier ein Otto Tumeltshamer? Meine Eltern schicken mich, ihn zu suchen. Cees Ris, der Bruder von dem jungen Mädchen, das mein Großvater in der Nähe von Alkmaar damals nach Hause brachte, anstatt sie anzuzeigen. Cees und mein Großvater konnten einander damals nicht treffen, denn der 16 jährige Cees und einige seiner Freunde wurden kurz zuvor als Widerstandskämpfer verhaftet. Sie wurden in der Nacht von 13. auf 14. Oktober 1941 in Uitgeest verhaftet. Cees war bis Juni 1942 im Gefängnis Amstelveensweg in Amsterdam, anschließend bis August 1942 im Durchgangslager Amersfoort, September 1942 – Februar 1944 in Buchenwald, Februar 1944 bis Juli 1944 in Lublin (Majdanek). August 1944 bis Jänner 1945 in Auschwitz, Todesmarsch von Auschwitz zur tschechischen Grenze, Februar 1945 bis Mai 1945 Mauthausen bzw. die letzten Wochen in Gusen, im Nebenlager 2. Dort erlebte er vor heute 71 Jahren die Befreiung und kehrte zurück in die Niederlande zu seiner Familie, die ihr Glück gar nicht fassen konnten.  Und nun stand er am Gartenzaun meiner Großeltern. Cees Eltern wollten unbedingt in Erfahrung bringen, ob der junge Soldat von damals überlebt hatte, da die Briefe von ihm irgendwann endeten. Mein Großvater und er waren von diesem Moment an die besten Freunde, die man sich vorstellen konnte. Ihre Familien – unsere Familien wurden in diesem Moment zu einer Familie und die beiden Männer haben das den Rest ihres Lebens so gelebt. Die Familie Ris war meinem Großvater so unendlich dankbar , dass er sie und die befreundeten Widerstandskämpfer nie verraten hatte und  sie hatten großen Respekt vor seinem Mut. Mein Großvater brauchte wohl diese Erinnerung zum Überleben, denn die „andere Seite“ , den befehlsausführenden Soldaten, gab es ja trotzdem und diese Erinnerungen machten ihm sehr zu schaffen. 

Ich hab mit ungefähr 14 Jahren zum ersten Mal von Cees Geschichte erfahren. Es war einherrlicher  Sommertag, Cees war mit seiner Frau, meiner Tante Truus zu Besuch bei den Großeltern und wir standen beide Hände waschend am Waschbecken. Ich entdeckte an seinem linken Unterarm eine tätowierte Nummer und fragte ihn, was das ist und ob das eine Bedeutung hat. Er hat mich angesehen und gefragt, ob ich in Geschichte in der Schule schon einemal etwas von Auschwitz gehört hätte. Ich bejahte und er meinte, nun, so eine Nummer bekam man, wenn man einmal in Auschwitz war. 

Mir war als Schülerin die Tragweite dieser Aussage damals nicht bewusst. Ich hab erst als junge erwachsene Frau begriffen,was mir mein Onkel Cees an diesem Sommertag ins Herz gepflanzt hat. Cees und mein Großvater konnten herrlich streiten, sie waren aber auch die dicksten Freunde und haben einander blind vertraut. Mein Großvater hat in Nordholland eine zweite Heimat gefunden und hat uns diese Liebe zu Land und Leuten und in erster Linie zur Familie Ris weitergegeben und auch wenn Cees und mein Großvater heute nicht mehr bei uns sind, so sind unsere Familien bis heute miteinander verbunden und wir sind dankbar, was wir voneinander lernen durften. Cees hatte kein leichtes Leben, auch wenn er ein sehr erfolgreicher Geschäftsmann wurde, die Erinnerungen quälten ihn und er war ein Leben lang auf der Suche nach dem, der ihn damals verraten hatte. Cees hatte 2 Söhne und diese beiden Söhne hatten es durch die Lebensgeschichte ihres Vaters auch alles andere als einfach. Und so schwierig die Lebensgeschichten der beiden Männer, Cees und Otto, durch diesen Krieg sich gestalteten, so dankbar bin ich den beiden, für all das, was ich durch sie erfahren und erlernen durfte und vor allem dass sie mir durch ihre Geschichten Wege eröffnet haben, die ich bis heute gehe. 

Danke, dass ihr immer noch ein Teil von mir seid und vor allem, dass ihr immer noch mit mir seid. 
image